Greifvogelverfolgung auf Boarisch

Bei uns in Bayern werden jedes Jahr zahlreiche Greifvögel illegal getötet, obwohl sie nach Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt sind. Typische Opfer sind Mäusebussard oder der seltene Seeadler. Für einige Arten können Nachstellungen einen massiven Eingriff in die bestehenden Vorkommen bedeuten und existenzbedrohend wirken.

© Rosl Rößner
Rotmilane werden oft Opfer illegaler Greifvogelverfolgung

Ein Beispiel ist der prächtige Rotmilan: Weltweit gibt es nur noch maximal 29.000 Brutpaare. Da ca. 50% davon in Deutschland brüten, tragen wir eine besondere Verantwortung für die Erhaltung dieser Art.

Greifvögel werden häufig als lästige Konkurrenz gesehen

© Wolfgang Lorenz
Häufige Beute von Wanderfalken: Tauben. Dabei erwischen sie auch mal Zuchtexemplare

Nach der deutschen Rechtslage drohen bei illegalen Tötungen hohe Geld- und Gefängnisstrafen, sowie Entzug des Waffen- und Jagdscheins. Eine lange Liste von Verdachtsfällen zeigen Vergiftungen oder nachgewiesenen Beschuss. Die Straftäter können jedoch meist nicht ermittelt werden und kommen ungestraft davon. Allein im Landkreis Cham sind seit 2017 60 Vögel illegal getötet worden.

Ein besonders provokanter Fall war ein Bussard, dessen Kopf und Füße gut sichtbar auf einem Parkplatz ausgelegt wurden.

Ein gängiges Gift um „unerwünschte“ Tiere zu töten, ist das hochtoxische Nervengift Carbofuran (Pestizid, EU-Verbot seit 2008): ein schwarz-bläuliches Granulat mit chemischem Geruch. Oftmals werden damit Fleischköder oder Eier („Gifteier“) präpariert. Auch Haustiere oder Kleinkinder sind gefährdet, an den giftigen Kügelchen zu naschen.

Vor allem Mäusebussarde und Habichte werden von vielen Geflügelhaltern und Jägern in Deutschland immer noch als lästige Konkurrenz empfunden. Tatsächlich stehen bevorzugte Beuteobjekte der Jäger wie etwa Rebhühner und Fasane oder eben Haushühner und Brieftauben auf dem Speisezettel heimischer Greifvogelarten.

Während es die einen dabei belassen, sich über die ungeliebten Tiere zu ärgern, greifen andere illegal zu Gift, Fallen und Schrot, um sich der Beutegreifer zu entledigen. Vor allem in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und bei uns in Bayern ist die Greifvogelverfolgung vielfach immer noch an der Tagesordnung.

Täter werden so gut wie nie erwischt

© GLUS
Ein Drahtkorb mit einem Habicht drin, der gefangen wurde

Bis in die 1970er Jahre hinein wurden Greifvögel in Deutschland legal bejagt und unterliegen noch heute dem Jagdrecht. Doch aufgrund ihrer Bedeutung für das Ökosystem und wegen der zum Teil dramatischen Bestandssituation einiger Arten wurden alle Greifvögel und Falken unter Schutz gestellt.

Die Palette der Methoden, mit denen Geflügelzüchter und Jäger Greifvögeln nachstellen, ist breit gefächert. In jagdlich intensiv genutzten Niederwildrevieren finden sich nicht selten mit Nervengiften getränkte Fleischköder, auf Sitzwarten wie z.B. Zaunpfählen montierte Tellereisen, geräumige Massenfallen oder eigens für den Greifvogelfang hergestellte Habichtfangkörbe.

In Wildvogelpflegestationen werden Jahr für Jahr zahlreiche Greife eingeliefert, in denen die Tierärzte Schrote oder Luftgewehrprojektile finden. Ganz Dreiste sägen einfach ganze Horstbäume um – im Zweifel während der Brutzeit mitsamt Jungvögeln!

 

Bevorzugte Opfer sind Mäusebussarde und Habichte. Die häufigsten Opfer von Giftköder sind jedoch die gefährdeten Rotmilane, welche in Mitteleuropa ihren weltweiten Verbreitungsschwerpunkt haben und somit ein existenzielles Problem haben: Der Vogel ernährt sich überwiegend von Aas und wird deswegen von Fleischködern magisch angezogen.

Aber auch Wander- und Turmfalken, Sperber und selbst Uhus leiden unter der illegalen Nachstellung.

Die Täter können dabei so gut wie sicher sein, nicht erwischt zu werden. Nur wenn die Wilderer in flagranti erwischt werden oder die Fallen auf eingezäunten Grundstücken gefunden werden, ist ein Gerichtsverfahren überhaupt denkbar. Aus NRW wissen wir, dass seit sich die Mitarbeiter des Komitees gegen den Vogelmord gezielt an Fallen mit Videokameras auf die Lauer legen, geht die Greifvogelverfolgung zurück. Gerichtsurteile mit vergleichsweise hohen Geldstrafen und dem Entzug des Jagdscheines zeigen nach und nach ihre Wirkung.

Störung der Brut

Damit der Bestand gefährdeter Greifvögel gestärkt werden oder stabil bleiben kann, sind erfolgreiche Bruten entscheidend. Vogelarten reagieren während der Brutzeit empfindlich auf Störungen jeglicher Art. 

Weiterlesen

© Zdenek Tunka

Beschuss

Beschuss ist eine weitere gängige Methode zur Beseitigung unerwünschter Tiere.

Weiterlesen

© Privat

Betroffene Tierarten

Zu den am häufigsten betroffenen Tierarten zählen neben den prominenten Arten wie Luchse, Wölfe und Fischotter, vorallem Greif- und Eulenvögel. Kurze Steckbriefe liefern einen Überblick.

Weiterlesen

© Rosl Rössner